Behandlung von Hühneraugen

Ein Virusinfekt, zu kleine Schuhe oder eine bestimmte Fußform begünstigen die Entstehung von Hühneraugen. Hat sich erst eines gebildet, ist dies meist eine schmerzhafte und unangenehme Erfahrung, die man möglichst schnell hinter sich bringen möchte. Oft kann man sogar selbst seine Hühneraugen behandeln, was zumindest den unangenehmen Gang zum Arzt erspart. Manchmal muss jedoch auch der Spezialist Hühneraugen behandeln. Dabei kommt es darauf an, wie weit die Bildung bereits fortgeschritten ist und wie riskant die Selbstbehandlung ist.

Was sollte man beachten, will man selbst Hühneraugen behandeln?

Mit Druckpolstern kann der Schmerz von Hühneraugen verringert werden

Mit Druckpolstern kann der Schmerz von Hühneraugen verringert werden

Beim Hühnerauge handelt es sich um eine Hornhautverdickung, die zapfenförmig nach innen wächst. Befindet sich die Bildung noch im Anfangsstadium, kann man leicht auch selbst seine Hühneraugen behandeln. Je weiter sich die Hornhaut jedoch der Knochenhaut oder den Zehengelenken annähert, desto komplizierter wird die Therapie. So sind Knochenhaut und Zehengelenke äußerst schmerzempfindlich. Daher ist es einigen Betroffenen nach einiger Zeit oft unmöglich, überhaupt noch zu gehen. Ist das Hühnerauge bereits tief in die Haut eingewachsen, sollte man auf die Selbstbehandlung verzichten und entweder den Hausarzt oder den Podologen aufsuchen. Auch der Hautarzt kann helfen und Hühneraugen behandeln. Ist die Bildung jedoch eher oberflächlich angesiedelt, kann man auch selbst seine Hühneraugen behandeln. Schon durch herkömmliche Hühneraugenpflaster, Druckpolster oder -ringe kann der Schmerz eingedämmt und Linderung verschafft werden. Diese Mittel können etwa im Drogeriemarkt oder in der Apotheke gekauft werden und sind leicht anwendbar. Auch mit Salicylsäure kann man Hühneraugen zu Hause behandeln. Diese kann man sowohl als Tinktur kaufen, oder in Form von Pflastern verwenden. Dabei ist die Säure in den Pflastern enthalten. Bei dieser Behandlung löst die Salicylsäure die Hornhautverdickung nach und nach auf. Unterstützend kann man auch mit Bimssteinen oder Hornhautraspeln dafür sorgen, dass die verdickte Hornhaut abgetragen wird und darunter wieder frische, weiche Haut zum Vorschein kommen kann. Will man auf diese Weise Hühneraugen entfernen bzw. behandeln behandeln, sollte man die umliegenden Stellen gut einfetten, um deren Austrocknung zu vermeiden.

Wie kann man sonst noch Hühneraugen behandeln?

Neben den Methoden, durch die man selbst Hühneraugen behandeln kann, gibt es auch Therapieformen, die nur der Spezialist durchführen kann. Der Podologe oder auch Dermatologe sollte besonders von Diabetikern aufgesucht werden, aber auch Menschen mit Durchblutungsstörungen sollten nicht selbst ihre Hühneraugen behandeln. Dies kann schnell zu Komplikationen führen, weshalb man die Therapie dem Arzt überlassen sollte. Dieser kann im Bedarfsfall auch einen operativen Eingriff vornehmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *